Bewusstsein und Geist


Es wird viel geredet, gelehrt, philosophiert und erfahren über das was Bewusstsein ist und das was Geist ist, oder besser sein soll. Und was man damit nicht alles erfahren, erreichen, erkennen und wissen könnte. Die Suche nach der Wahrheit und der Wirklichkeit dauert nun schon so lange, wie es Menschen gibt und scheint immer noch kein Ende zu finden. Müssen wir jetzt unsere Errungenschaften in die Tonne treten? Ist das alles für die Katz? Wissenschaft, Kunst, Technologie sollte das alles nur Mumpitz sein, weil doch alles nur eine Illusion ist? Ein Fehler im Bewusstsein?
Ich denke nicht.
Ich denke wir sollten als Menschen stolz auf das sein, was wir als Menschheit erschaffen haben. Es ist unser Werk und es hat sicherlich Mängel, an denen gearbeitet werden muss. Doch es ist unser Kunstwerk. Ein Kunstwerk, das mit dem Prozess entstanden ist, den wir "Evolution" nennen. Ein Kunstwerk, dass die Vielschichtigkeit und das Genie unseres Bewusstseins darstellt, denn die materielle Welt, ja das gesamte Universum existiert nur im Bewusstsein. In jedem einzelnen individualisierten Bewusstsein existiert ein Universum. Ein Universum in dem es lebt und wirkt.
Ich möchte es einmal mit der Kleidung vergleichen, die jeder von uns ganz selbstverständlich trägt. Heute einen Anzug oder ein elegantes rotes Kleid, morgen legere Jeans, vielleicht mit einem Polohemd und am Abend zum Ausgehen, das Besondere, das Ausgefallene. Genau so ist es mit dem Bewusstsein, dass du hast. Richtig: das du hast! Es gehört dir wie der Inhalt deines Kleiderschranks. Du bist frei in der Auswahl. Es ist deine Entscheidung, wenn du jeden Tag in Jeans und  T-Shirt rumhängst, aber auch deine Entscheidung deiner Person im Nadelstreifen Anzug Ausdruck zu verleihen. Es ist deine Entscheidung dein Bewusstsein für den Alltag anzuziehen oder das für die Forschung, die Expedition. Bewusstsein klebte sich Adam vor den Schniedel und triumphierte damit über seine tierischen Wurzeln, als er sich vor die Augen des Geistes (Gottes) wagte. Ich glaube es war ihm nicht wirklich wohl in seiner Haut mit dem kleinen Blättchen, das ihn vor seiner Scham schützen sollte. Aber er hatte nichts anderes und er entschied sich dieses Bewusstsein zu nehmen. Er wusste ja bereits, dass in der Welt des Geistes alles erst durch Bewusstsein entsteht. Gott selbst forderte ihn ja auf, die Pflanzen und Tiere in der Welt zu benennen. Ds ist bis heute seine Aufgabe: Durch Benennen dessen was er wahrnimmt, Bewusstsein zu erschaffen. In ein ansonsten Unwahrnehmbares, Struktur zu bringen. Das hat er getan von Anbeginn an und das wird er nicht aufhören zu tun. Fairerweise auch Eva nicht, aber Adam gibt es ja nur, damit Eva sich von dem abgrenzen kann, dass sie nicht ist. Eh... und vice versa.
Wir sind, sehen wir mal von den wissenschaftlich exakten Fakten ab, die Kinder Adam und Evas. Jeder. Damit haben wir ihre Natur, ihre Aufgabe und ihr Vermögen. (Ach ja, spielt es eine Rolle ob die Mitochondrien von nur acht Frauen in Schwarzafrika abstammen, oder ob stellvertretend die archetypischen Symbole Adam und Eva verwendet werden?)
Jedenfalls haben wir bis heute nicht realisiert, dass wir Geist SIND. Wir lümmeln uns in den philosophischen Gedankenwelten herum und diskutieren über den Zusammenhang von Geist und Bewusstsein, ob das eine ohne das andere geht, ob es im Gehirn erzeugt wird, ob es Materie gibt oder nicht, oder sonst so einen Quatsch. Nimm mal deinen Kopf und schlag ihn gegen eine Wand, dann weißt du ob es Materie gibt! (Du kämst nicht auf die Idee das zu tun, wenn du von der Nicht-Existenz von Materie überzeugt wärst.)
DU BIST GEIST - und zwar der allmächtige, unbegrenzte, ewige und DU HAST DIR VIELE BEWUSSTSEINE ERSCHAFFEN, mit denen du dein Lebensuniversum steuerst. Du benutzt sie wie deine Kleidungsstücke.
Wie kommst du nur auf die tragische Idee, du seist etwas anderes?
Halte einfach mal an. Werde dir bewusst, dass du alles nur angezogen hast. Das, was du liebst und das was du dahin wünschst, wo der Pfeffer wächst. Deine Wut, deine Enttäuschungen, deine Schmerzen, deine Freude, deine Liebe, dein Glück. Alles sind von dir erschaffene Dramen, wie die Muster deines Hemdes, die Beschriftung deines T-Shirts und der Farbe deiner Schuhe. Es ist wichtiger als das. Und du bist nicht gefangen. Es ist deine Entscheidung dieses Spiel zu spielen und es wird deine Entscheidung sein es zu beenden und in deine wahre Natur zurückzukehren.
Jetzt, irgendwann oder nie. Aber eines solltest du dir vielleicht überlegen: Wäre es nicht an der Zeit das Bewusstsein zu ehren? Es zu feiern und das Kunstwerk zu bestaunen, dass dich umgibt,das einzig aus dir hervor gebrochen ist, damit du die Pracht dessen erleben kannst, die in dir Geist, vorhanden ist?

alles liebe
Joan