Der Spiegel des Bewusstseins

 

Wenn ein törichter Mensch leidet, so fragt er: „Wer hat mir das angetan?“

Diese Frage stellen die meisten, wenn es nicht so läuft wie sie sich das vorstellen. Wenn das Leben hakt und bockt, das Geld mehr ab- als zufließt und die Aussichten für die Zukunft immer düsterer werden. Je schlimmer es uns ergeht, desto verbitterter werden wir und klammern uns an alles, was vermeintlich noch bleibt. Wir streiten dann mit Gott: „Wie kannst du ein liebender Gott sein, wenn du das und das und das, alles zulässt! Wie kannst du ein gerechter Gott sein, wenn du mir nichts und den anderen alles gibst?“ Und wenn Gott dann nicht antwortet, dann sind wir beleidigt, wenden uns ab vom inneren Licht und behaupten: „Da ist kein Gott, denn wenn es einen gäbe, dann würde er das nicht zulassen.“

So oder so ähnlich bricht der Zweifel am  angelernten Religionssystem auf und endet in hoffnungsloser Hilflosigkeit. Im Akzeptieren des schrecklichen Lebens, denn das wurde ja offenbar von höherer Stelle so gewollt: Kein Ausweg. Der Mensch ist und bleibt ein sündiger Wurm im allmächtigen Universum.Doch auch wenn du es mir nicht glaubst: Es gibt etwas, in das du eingebettet bist. Es ist ein interdimensionales Etwas, das wir nur als Leerheit erfahren können, solange wir hier im 4 dimensionalen raum beheimatet sind. Traditionell wird es "Gott, Brahma oder Leere" genannt. 

In den ersten Zeilen der christlichen Bibel,im 1.Buch Moses ab Vers 27 ist nachzulesen:

Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet …. Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.

Jetzt frage ich dich, wie hat das der Gott gemacht?

Er kopierte sich selbst und nannte den Spiegel Mensch und da er nicht alle widersprüchlichen Aspekte seiner Selbst in einer Person unterbringen konnte, so dachte er sich Mann und Frau aus. Auf dieser existentiellen Ebene bist du dieser Mann oder diese Frau und als solches die Quelle deiner Existenz und ebenfalls die Quelle von allem anderen und verantwortlich für dein Handeln auf Erden. Du kannst dich nicht hinter deiner Unbewusstheit verstecken, denn du bist reines, pures, klares Bewusstsein = Gott, der sich selbst spiegelte. 

Das ist auf einer historisch symbolischen Ebene immer noch der gleiche Gott aus Moses Versen, nur hat er aufgehört sich als Abbild dieser Klarheit, Wahrheit, Liebe und Macht zu begreifen. Er zieht es vor den Unwissenden zu spielen und mit den Achseln zu zucken, wenn er mit seiner vermeintlichen Unbewusstheit alles in Schutt und Asche legt. Oder er hat fürchterliche Angst davor, für die Evolution des Universums verantwortlich gemacht zu werden, wie ein Kind, dass im Spiel die Vase zerbrochen hat und nun vom Vater in die Verantwortung genommen wird.

Dabei vergisst es: Den Vater hat es sich selbst ins Leben gerufen, damit er ihm seine Verantwortung spiegelt und es „zwingt“ die Konsequenzen zu tragen. Damit es leidet und unter diesem Druck seine Illusionen aufgibt, um wieder zu werden was es ist: reines, pures, klares Bewusstsein = Gott.

Doch all das ist nur ein Spiel: Ich nenne es das „Plemmi“ Spiel. Dieses Spiel ist möglich, weil jeder im Grunde genau weiß, dass er das mächtigste und intelligenteste und weiseste Wesen ist, dass existiert. Was soll einem unter diesen Umständen, denn schon passieren? Was ist eine Atomexplosion gegen einen Urknall, eine genetische Mutation gegen die Entwicklung des Homo Sapiens?

Was du um dich herum siehst, ist das Wirken deines Bewusstseins und es wird Zeit, dass du aufhörst die Dinge sich selbst zu überlassen. Ein Spiel, das aus den Fugen gerät ist kein Spiel mehr, sondern kann dir selbst so zum Verhängnis werden, dass du tatsächlich den Stein erschaffst, den du selbst nicht mehr heben kannst. Bisher ist das nicht passiert – warum wohl? Mache dir also bewusst wer du in Wirklichkeit bist und auch wenn dir Antwort und Erkenntnis nicht passt, höre auf, dich für Unbewusst zu halten. Unbewusstheit ist eine deiner Erfindungen um dich herauszureden mit deinem brillanten Intellekt. Benutze deinen Intellekt um die Spiegelungen deines Denkens in den Ereignissen deines Lebens zu erkennen und dann benutze deine Vernunft um wieder zu dir zu kommen.

Im Gegensatz zu einem Unbewussten, fragt sich ein erwachter Mensch: „Was habe ich bisher getan, um mich von meinem Leiden zu befreien? Was kann ich noch tun, um es zu überwinden?“

Alles liebe

Joan