Du legst die Latte zu hoch und sie fällt dir auf den Kopf

Denke mal eine Zeit zurück. Sagen wir 3 Jahre. 
Wie war da deine Grundstimmung. Wie ist sie heute?
Hast du das Gefühl dein Leben hat sich zum Besseren verändert?

Mir geht es jedenfalls so. Auch wenn nicht alles so geworden ist, wie ich es mir "in meinen kühnsten Träumen" vorgestellt habe.

Woran mag das liegen?

 

Zum einen stelle ich immer wieder fest, dass diejenigen, die bereit sind sich auf die neue Energie einzulassen (und da gehöre ich auch dazu), sich oft die Latten zu hoch legen. Sie wundern sich dann, dass sie nicht drüber kommen und ihnen das Ding auch noch auf den Kopf fällt. Es ist der Saboteur des zuviel und zu schnell, der Ungeduld und des Unverstandes ....

 

Glaubst du denn wirklich, dass eine Jahrtausendelange Einübung in wenigen Jahren zu "entlernen" ist?  Das Ego möchte das gerne glauben, denn es vermutet eine unendliche Macht in diesem Ungewussten, diesem Neuen , dieser Lebensformbarkeit. Deshalb treibt es dich an,  ja nur schnell schnell den Prozess zu erlernen, der es an das Ziel  seiner Begierden katapultieren soll. Auch wenn wir heute schon sehr effizient im Umlernen sind, so ist sich das größere System, in das wir Gottseidank eingebettet sind, dieser Gefahr durchaus bewusst. Es steuert und lenkt uns so, dass wir uns nicht selbst in unserer Dummheit schaden. Das große System weiß um die Gier des Ego und seine Tendenz alles für seine Zwecke zu vereinnahmen, deshalb hat es eine ganze Reihe Riegel und Bremsen eingebaut. Einfach, weil es uns liebt.

Diese Bremsen halten uns davon ab zu schnell in die Abläufe einzugreifen. Erst wenn wir die erhöhte Achtsamkeit erlernt haben, die für den nächsten Schritt erforderlich ist, lässt es die Resonanzbremsen los. Es lässt die Dämpfer auf den Saiten, bis wir richtig spielen können. Das ist der Hauptgrund, warum das Manifestieren vielen von uns so mühsam vorkommt. 

 

Ein anderer Grund liegt in unserem felsenfesten Glauben, dass wir es doch nicht schaffen, dass es Blasphemie ist, Gotteslästerung, zu sagen, dass die eigenen Gedanken die Materie formen, Dinge und Situationen hervorrufen oder beeinflussen. Die Angst vor der Verantwortung ob dieser Auswirkungen ist immens groß.
Immer wieder fallen wir in die Grube von: "Gottes Wille" ist anders, deshalb geht’s das nicht. Unsere uneingestandenen Ängste löschen die bewussten Gedanken an das Gewünschte einfach aus. Wir strengen uns an zu visualisieren, zu fühlen zu kombinieren und doch kommt nichts dabei heraus oder gar etwas, was wir gar nicht wollten.

 

Aber Gottes Wille ist immer auch unser Wille und unser Wille ist unmöglich vom Willen des Universums zu trennen. Wenn wir also jetzt  Schwierigkeiten haben unsere Wünsche zu manifestieren, dann arbeiten  Sabotageprogramme dagegen, die an deinem Willen und deinen Vorsätzen nagen. Es ist einfach sich auf die eigenen Gedanken und Gefühle zu konzentrieren, sie wahrzunehmen und dann abfließen zu lassen. Ja, es IST EINFACH, viel einfacher als den indoktrinierten Gesetzen zu entkommen, die dir suggerieren, dass das Materielle, die Welt da draußen, vollkommen von dir getrennt ist. Dass du es niemals beeinflussen kannst und du Menschen schaden wirst, wenn du es auch nur versuchst.

 

Nun ich sage dir, dass ist alles eine große Lüge. Sie wurde erfunden, damit du dir niemals der Natur deiner Wahrnehmung, der Zeit und des Raumes bewusst werden solltest. Wir glauben noch immer, dass wir andere manipulieren würden, wenn wir unseren Willen in die Welt setzen.
Doch dem ist nicht so. Wenn du ganz genau einer Regenpfütze zuschaust, dann wirst du sehen, dass die Ringe eines einzelnen Tropfens immer konzentrisch bleiben und sich nicht mit den Ringen der anderen Tropfen vermischen. Das Muster entsteht erst in unserer Beobachtung, wenn unsere Wahrnehmung überfordert wird und das Gehirn, dieser elektrochemische Abakus, die Details nicht mehr analysieren kann.

 

Nun, was soll das sagen: Du formst mit JEDEM Gedanken Deine Energie und setzt die Dinge in Kraft, die dich umgeben. Die größten und die kleinsten. Dieser Prozess  überfordert deine Wahrnehmungsfähigkeit bei Weitem. So kommen wir nicht auf die Idee, dass das Sonnensystem unserer eigenen Existenz entspringt, weil wir es uns so ausgedacht haben und diese kreativen Gedanken nun nach Anomalien durchforsten. Wir mussten erst die Idee der Quanten gebären, um die fest gefressenen, starren Denkgesetze zu durchbrechen, die jahrhundertelang das westliche Denken knechteten.

 

DEINE Energie zieht die Leute an, die so sind wie DU.  

 

Wenn du dich liebst, dann liebst du auch deine Mitmenschen, weil du nur noch von lieben Menschen umgeben bist. Deine Mitmenschen, Mitarbeiter, Untergebenen, Kunden, Passanten sind materialisierte Teile deiner selbst und dein Licht leitet sie zu dir. Du spielst mit dir selbst in der Sandbox. (Die Sandbox ist ein Programmteil im Internetbrowser, in dem potentiell gefährliche Programme ausgeführt werden) Und gefährlich ist das, was du machst schon: Du fährst mit verbundenen Augen mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn und weigerst dich deine Augenbinde abzunehmen. Was glaubst du? Wie lange geht das gut? Es geht obendrein bergab, denn deine Energie nimmt an Geschwindigkeit = Frequenz zu. Was vor einigen Jahren noch keine Wirkung hatte, hat sie heute. Kleine Gefühle und Gedanken manifestieren sich schnell und unmittelbar. Meistens die, die du nicht wahrhaben willst - deshalb nimmst du sie auch nicht wahr - und schreibst sie dem Karma, dem Teufel, Gottes Willen, den Naturgesetzen, der Quantenphysik, dem Schicksal, der DNS Präposition oder sonst einer deiner uralten Ideen für Ausreden zu.

 

Du wirst in diesem Leben immer in der einen oder anderen Art von Dualität sein. Das geht nicht anders. Gibst du sie auf, kannst du hier nicht mehr sein. Die Dualität entsteht durch dich selbst und deine Art zu sein. Wenn du einen starken Energiefluss spürst, dann leite ihn in das was du Erschaffen willst: Mehr Kunden, mehr finanzielle Sicherheit, mehr Freude im Leben usw.

Du hast keinen Grund dich einzuschränken bzw. du wirst dich ab einem bestimmten Punkt deiner Entwicklung ganz automatisch und freiwillig einschränken, weil du die Natur deiner Schöpfung erkennst. Dann ist immer noch Zeit all das wieder loszulassen.

Lebe JETZT und aus dem VOLLEN.  Denke daran, dass du nicht loslassen kannst, was du nicht hast oder was du nicht kennst. Was du nicht hast oder kennst, dir aber wünschst, erzeugt ein Mangelgefühl in dir, das die Saboteure auf den Plan ruft. Solange du denkst etwas nicht haben oder kennen zu können, solange sind sie aktiv.

 Joe Dispenza hat da einige gute Übungen in seinem Buch beschrieben:  "Ein neues Ich" , deshalb erspare ich mir die Wiederholung

  

Werde dir bewusst, dass ALLES mit einem einzigen Gedanken anfing, den du selbst erzeugt hast. Das ganze, was du als "UNIVERSUM" bezeichnest und auch deine neuesten Erfindungen wie die Quantenphysik und das Nullpunktfeld.

 

Alles liebe

 

 

Joan

Kommentar schreiben

Kommentare: 0